Kommentare sind derzeit aus technischen Gründen deaktiviert.

Yaktrax – Test

Freitag, 9.12 2010

Wir haben eine neu Entdeckung gemacht: Yaktrax die Schneeketten für Laufschuhe.
Noch im letzten Jahr habe ich behauptet, mit normalen Luafschuhen kommt man hier bei uns immer durch.
Obwohl da extrem viel Schnee lag,und ich auch mal bis zu den Waden im Tiefschnee lief, von einigen Ruschpartien auf geräumtem, überfrohrenem Radweg
ganz abgesehen, hatte ich nicht das Bedürfnis nach mehr Sicherheit beim Laufen.
Das hat sich geändert, weil wir vorhaben den Siebengebirgsmarathon am 12 Dezember in Aegidienberg als Saisonabschluss zu laufen.
Nach der herrschenden Wetterlage ist dort mit viel Schnee zu rechnen. Wie soll ich da 42 km schaffen?
Durch Zufall kam mir ein Artikel unter, bei dem diese Yaktrax-Schneeketten vorgestellt und beworben wurden.
Da sogar Norbert meinte, sowas könnte ganz nützlich sein, habe ich sie im Internet bestellt.
Bereits 3 Tage später halten wir das Päckchen in Händen. Wir haben Größe s (Schuhgröße 37-40) für mich und Größe m (Schuhgröße 40-43) für Norbert gekauft.
Die Schneeketten werden in einem Schmucklosen Karton geliefert. Leider liegt keine Anleitung für Gebrauch oder Pflege bei.
Nach Studium der Bilder auf der Verpackung und einiger Kraftanstrengung sitzen die Dinger auf den Schuhen.
Es hat frisch geschneit. Vor der Haustür 20cm. Meine Gelegenheit die Dinger auszuprobieren. Beim Loslaufen alles Paletti. Sehr guter Griff auf Schnee. Ich laufe auch entspannter.
Dann die Ernüchterung. Mein Radweg ist perfekt geräumt und gestreut. Kann ich mit den Schneeketten auf Asphlat laufen oder gehen die dann kaputt?
Ich laufe am Wegrand. So kann das nicht weitergehen. Ich ändere meine Richtung auf die kurze 6 km Strecke. Super hier wird nicht geräumt, und anhand
der Spuren kann ich sehen dass hier auch wenig Leute (genau 3) vor mir unterwegs waren.
Die Schneeketten tun ihren Dienst. Fester Griff bei jedem Schritt. Dass ich durch tiefere Schneewehen muss sein nur am Rande vermerkt.
Leider könen die Schneeketten nicht verhindern, dass der Fuss auf unebenem Untergrund wegknickt. Außerdem habe ich das Gefühl, rechts irgendwie schief zu laufen.
Ich bermerke Zuhause, dass die Kette verrutscht war, und nun unsymetrisch am Schuh war. Da muss man beim Aufziehen aufpassen.
Norbert meint später, er habe bei seinem ersten Laufversuch mit den Ketten das Gewicht der Schneeketten gespürt. Einschränkend würde ich meinen, dass 20 km bei Schnee einfach anstrengend sind, und die 40 g pro Schuh da nicht wirklich ausschlaggeben.
Der Siebengebirgsmarathon ist leider abgesagt.

Fazit: Bei uns kommt man mit normalen Laufschuhen immer durch. Bei extremem Neuschnee kann es aber tatsächlich nüztlich sein, die Schneeketten zu benutzen.
Vor allem für Wettkämpfe im Schnee, da man mutiger vorwärtslaufen kann.

Preis 32,90 €

Mittwoch 5.01.2011

Norbert hat festgestellt, dass bei seinen Ketten das „Gummi“Material auflöst und sich Kettenglieder lösen. Und das schon nach so kurzer Zeit. Gut er ist den Silvesterlauf gelaufen, bei dem die Straße zum großen Teil geräumt war. Aber das müssten die Dinger doch können!!!!!!

Dienstag 11.01.2011

ich hab an die Fa Care Sports Healt-Produkte, bei der wir die Yaktrax gekauft hatten gemailt, und das Problem geschildert.

20 Min später kam als Antwort, dass wir kostenlosen Ersatz bekommen.

Freitag 14.01.2011

Heute ist das Päckchen gekommen. Wir haben also tatsächlich kostenlos und unbürokratisch Ersatz bekommen. Zu erwähnen sit, dass die Schachtel  diesmal mit einer Gebrauchsanweisung versehen war, auf der auch steht, dass man die  Ketten auf Alphalt nicht unbedingt benutzen soll. Außerdem steht da auch eine Warnung, dass die Ketten auf Fliesenboden extrem rutschig sind. Das hatten wir auch schon festgestellt.

Also hier mein Kompliment an die Fa CareSportsHealth-Produkte: www.caresportshealth.de

Keine Kommentare »

Birgit am Januar 3rd 2011 in 2011, Training/Sonstiges

Comments RSS

Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.